Comfort Zone

comfort-zoneIch bin immer auf der Suche nach neuen Produkten für meine empfindliche Haut. Mal habe ich mit Hautrötungen zu kämpfen, mal fühlt sich mein Gesicht trocken und rissig an, mal fehlt ihr einfach nur ein kleiner Feuchtigkeitsschub. Ich brauche also eine Creme, die meine Haut intensiv versorgt und die ohne Massen an chemischen Zusatzstoffen auskommt – denn die trocknen meine Haut eher noch weiter aus. Nach ziemlich vielen Produkten, die ich bereits ausgetestet habe, hat sich für mich herausgestellt, dass Beautyprodukte, die eigentlich für Schönheitssalons entwickelt wurden, am besten bei mir funktionieren. Solche Salonprodukte sind zwar meistens etwas teurer, dafür aber auch wirklich gut – besonders für trockene und empfindliche Haut. Letztens bin ich auf die Marke Comfort Zone gestoßen. Diese bietet nicht nur Anti-Aging-Produkte und Beautyzubehör speziell für Spa- und Wellnesshotels, sondern auch eine ganze Pflegereihe für empfindliche Haut. Aber dazu später mehr.

 

Die Marke war mir bis jetzt völlig unbekannt. Das liegt in erster Linie daran, dass das italienische Label nur über lizenzierte Schönheitssalons oder die Herstellerseite erhältlich ist. Eigentlich schade, dass die Marke so keinem größeren Publikum zur Verfügung steht, denn die Nichen-Marke hat wirklich viel zu bieten. Laut ihrer Unternehmensseite wollen sie Wissenschaft und die Leidenschaft für Hautpflege verbinden. Ursprünglich war sogar gar nicht geplant, dass die Marke selbst Beautyprodukte auf den Markt bringt. Sie war als eine reine Forschungsstation für Hautleiden und für die Entwicklung von Produkten für extrem geschädigte Haut geplant. Mit der Zeit hat sich das kleine Labor einen so guten Ruf erarbeitet, dass sie die ersten eigenen Produkte für den Spabereich herausbrachten. 1998 wurde Comfort Zone dann zu einer reinen Kosmetikfirma. Aber die Forscher und Produktentwickler haben ihre Wurzeln nicht vergessen und so hat auch heute noch die Wissenschaft einen großen Einfluss auf die Produkte.

 

Ein weiteres Merkmal von Comfort Zone ist die Verbindung von Körper und Seele. Die Cremes, Öle und alle anderen Angebote sollen nicht nur den Körper von außen pflegen, sondern auch innerlich etwas bewegen. Das ist auch der Grund dafür, warum die Produkte in der Regel nur im Kontext von professionellen Schönheitsbehandlungen Anwendung finden. Der Effekt des Kurzurlaubs für Körper und Geist ist eben viel stärker, wenn man sich in geschulte Hände begibt. Außerdem ist das Unternehmen sehr stolz auf seine italienischen Wurzeln. Italien ist schließlich für seinen Blick für luxuriöse Details und reine Sinnlichkeit bekannt. Die Marke legt einen großen Wert auf das Wohlbefinden des gesamten Körpers und der Seele. Dazu gehört auch ein reines Gewissen. Dieses kann man bei der italienischen Firma bedenkenlos haben. Die Produkte werden ohne Tierversuche getestet, während bei der Produktentwicklung auf 100% erneuerbare Energien gesetzt wird. Die ausführliche Ethik-Charta hat mich wirklich beeindruckt. Comfort Zone setzt sich dafür ein, dass alle Ressourcen, die das Unternehmen für die Herstellung, die Verpackung un den Versand seiner Produkte braucht, durch Neuanpflanzungen ersetzt werden.

 

Das Konzept hat mich also auf ganzer Linie überzeugt. Außerdem habe ich gehört, dass die Skin Resonance-Serie genau das richtige für meine sehr empfindliche Haut bietet. Darum habe ich mir einfach einmal zwei Produkte bestellt, die ich in den nächsten Wochen ausgiebig testen werde. Einerseits hat es mir die Skin Resonance Cream angetan. Ich habe sowieso eine neue Feuchtigkeitscreme gebraucht, außerdem werben Sie damit, dass die reichhaltige Creme unterversorgte Haut mit viel Feuchtigkeit versorgt. Besonders für den Herbst und Winter soll die Skin Resonance Cream gut geeignet sein, weil sie die Haut vor Kälte schützt. Außerdem besteht die Creme ausschließlich aus natürlichen Inhaltsstoffen wie Lipiden aus Sonnenblumenkernen. Das andere Produkt ist der Skin Resonance Cream Oil Cleanser. Er soll die Haut auf sanfte Weise reinigen und Reizungen vorbeugen. Man darf also gespannt sein. Ich halte euch auf meinem Blog natürlich auf dem Laufenden.